Onkologie

Onkologie

Im Fachbereich Onkologie rehabilitieren wir Patienten nach oder mit Krebserkrankungen. Meist haben unsere Patienten bereits eine Krankenhausbehandlung hinter sich.

Fachbereich Onkologie

Im Fachbereich Onkologie behandeln wir Patienten nach oder mit Krebserkrankungen. Die onkologische Reha setzt an, wenn die akute Tumorbehandlung etwa durch Bestrahlung, Operation oder Chemotherapie abgeschlossen ist. Diese Tumorbehandlung hinterlässt auch nach einer erfolgreichen Heilung ihre Spuren. Neben vorrübergehenden Beschwerden können auch dauerhafte Behinderungen oder Einschränkungen entstehen. Die Konfrontation mit Krankheit und Tod kann außerdem zu starken seelischen Belastungen führen. Diese werden dem Betroffenen oft erst dann bewusst, wenn die Behandlung im Akut-Krankenhaus beendet ist.

Die onkologische Rehabilitation ermöglicht mit Hilfe eines umfassenden und individuell erstellten Behandlungskonzepts, bestehende Einschränkungen und Belastungen, die durch die Turmorerkrankung selbst und durch Nebenwirkungen der Therapien entstehen, zu beheben oder zu lindern. Jeder Patient wird ausgehend von seiner körperlichen, psychischen und sozialen Situation, von unserem Team aus Ärzten, Therapeuten und Fachkräften ganzheitlich betrachtet und behandelt.

Was wir behandeln

  • Akute lymphatische Leukämie (ALL)
  • akute myeloische Leukämie (AML)
  • Brustkrebs
  • chomotherapieinduzierte Polyneuropathie
  • Chondrosarkom
  • DCIS bei Brustkrebs
  • Endometriumkarzinom
  • Ewingsarkom
  • Fatigue
  • Gebärmutterhalskarzinom
  • Gynäkologische Tumoren
  • Knochenmetastasen
  • Knochentumoren
  • Lymphödem
  • Lymphome und Leukämien, (Non-Hodgkin-Hodgkinlymphome)
  • Mamma-Karzinom
  • Metastasiertes Stadium
  • Morbus Hodgkin
  • Multiples Myelom (MOON Konzept)
  • Non-Hodgkin Lymphom
  • Osteosarkom
  • Ovarkarzinom
  • Plasmozytom
  • Schilddrüsenkarzinom
  • Schilddrüsenkrebs
  • Tumoren
  • Vulvakarzinom
  • Z.n. Knochenmarkstransplantation
  • Zervix Karzinom

Des weiteren behandeln wir

  • Leukämie (alle Formen)
  • Knochentumoren (in Zusammenarbeit mit Orthopäden im Haus)
    • Myosarkom (Weichteiltumor)
    • Osteosarkom
    • Chondrosarkom
    • Ewingsarkom (ab 17 Jahre)
    • sekundäre Knochenmetastasen
  • Urologische Tumoren (in Zusammenarbeit mit urologischem Facharzt)
  • Tumore im Palliativstadium (Palliativärztliche Betreuung)

Wie wir Sie behandeln

Ihr Aufenthalt bei uns beginnt mit einem ausführlichen Aufnahmegespräch. Wir prüfen Ihren Allgemeinzustand und die uns vorliegenden Befunde.

Diagnostik

Wir verwenden moderne Diagnostik und Geräte. Diese Methoden nutzen wir:

  • Umfangreiche Labordiagnostik
  • Ultraschall-Untersuchungen des Abdomens, der harnableitenden Organe und der Schilddrüse
  • Lungenfunktions-Untersuchung
  • Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruck-Messung
  • Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens)
  • Doppler-Sonographie (misst den Blutfluss)
  • Schlafapnoescreening
  • Bioimpedanzmessung
  • Psychologische Tests und Assessments

Therapien

Wir behandeln Sie nach einem ganzheitlichen Therapiekonzept mit onkologischem Schwerpunkt. Die Therapie schließt die Behandlung all Ihrer Beschwerden ein und ist ganz auf Ihre individuellen medizinischen Bedürfnisse ausgerichtet. Je nach Krankheitsbild und Beschwerden wenden wir diese Therapiemethoden an:

Fachärztliche medizinische Betreuung
  • Regelmäßige Visiten, Untersuchungen und Arztgespräche
  • Durchführung intravenöser zytoreduktiver Therapien
  • Überwachung oraler zytoreduktiver Therapien und Nebenwirkungsmanagement
Sport- und Bewegungstherapie

In der Sport- und Bewegungstherapie trainieren Sie Ausdauer, Muskelkraft, Koordination, Geschicklichkeit und Schnelligkeit, um so Bewegungsmangelerscheinungen und Schonhaltungen auszugleichen und abzubauen.

Physiotherapie

In der Physiotherapie (Krankengymnastik) lernen Sie in Einzeltherapie oder Kleingruppen, verloren gegangene Fähigkeiten oder Ersatzfunktionen aufzubauen und im Alltag anzuwenden.

Ergotherapie

Ziel der Ergotherapie ist, dass Sie alltägliche Verrichtungen wieder selbstständig ausführen können. Oft werden durch Chemotherapie Missempfindungen bis Taubheitsgefühle an den Extremitäten ausgelöst. Diese werden speziell in Gruppen ergotherapeutisch behandelt. Zur taktilen Reizung werden Sandkneten, Fußfühlpfad und Zellenbäder angeboten. Zur individuellen Therapie gehört auch die Schulung im Umgang mit erforderlichen Hilfsmitteln, .z. B. Rollator.

Psycho-onkologische Unterstützung

Eine Krebserkrankung ist ein einschneidendes Erlebnis. In der Psycho-Onkologie helfen wir Ihnen in Gruppenseminaren und in Einzelgesprächen, diese zu verarbeiten und nutzen dafür u. a. Entspannungsübungen.

Behandlung des Fatigue Syndroms

Viele Krebspatienten leiden unter dem Fatigue-Syndrom (chronisches Erschöpfungssyndrom). Wir nehmen Ihre Beschwerden ernst. Im Fatigue-Seminar stellen wir die Ursachen dar,  verdeutlichen die Komplexität dieses Syndroms und informieren Sie über Strategien, damit besser umzugehen. Eine ganz zentrale Rolle bei der Behandlung spielt auch die Sport- und Bewegungstherapie sowie Verhaltenstherapie in der Gruppe oder einzeln.

Gedächtnistraining

Wir trainieren die Konzentration wie auch das Kurzzeitgedächtnis, beides kann durch die Krebserkrankung negativ beeinflusst sein.

Entspannungsverfahren

Hier lernen Sie Entspannungsverfahren wie Qi Gong, Autogenes Training oder progressive Muskelentspannung nach Jacobson und Eutonie kennen.

Kunsttherapie zur Krankheitsverarbeitung

um sich und anderen Nicht-Gesagtes bewusst zu machen und  Kräfte zu sammeln.

Behandlung von Lymphödemen

Mit einer Lymphdrainage regen unsere speziell geschulten Therapeuten den Lymphabfluss bei angestauter Lymphflüssigkeit an. Schwellungen an Armen und Beinen können so minimiert werden. Bei Bedarf nutzen wir auch eine Kompressionstherapie, unterstützt durch Entstauungsgymnastik, jeweils getrennt für Beine und Arme.

MBOR ( medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation)

zur Klärung der beruflichen Situation. Besteht eine Gefährdung, weiter erwerbsfähig zu sein, können wir Sie direkt darin unterstützen, wieder ins Berufsleben zurückzukehren.

Sozialdienstliche Beratung

Unser Sozialdienst kann Sie bei allen Fragen zur Berufstätigkeit, Umschulung, Rente und der Schwerbehinderung beraten und bei Anträgen unterstützen. Die Klärung finanzieller Probleme kann oft auch eine große Erleichterung darstellen. 

Ernährungstherapie

Eine gesunde Ernährung spielt bei Krebs eine wichtige Rolle. Wir bieten Einzel- und Gruppenberatung, gemeinsames Kochen sowie ggf. die Behandlung von Kachexie (krankheitsbedingter Gewichtsverlust) an.

Kontinenztraining für Männer

in Gruppe und in Einzelsitzung mit Reizstrombehandlung

Beckenbodengymnastik für Frauen

in Gruppe und in Einzelsitzung

Stoma-Beratung, Versorgung und Training durch geschultes Personal

Wenn Sie einen künstlichen Darm- oder Harnausgang bekommen haben, ist das Stoma-Training Teil Ihrer Reha bei uns. Ziel des Stoma-Trainings ist es, dass Sie zusammen mit unseren Therapeuten lernen, mit dem Stoma ungehindert und beschwerdefrei weiterzuleben.

Training bei Neoblase oder Pouch

Hier lernen Patienten mit Neoblase (Blasenersatz) oder Pouch (künstlich angelegte Gewebetasche für Stuhl oder Urin) umzugehen, u. a. lernen Sie, wie Spülung und ggf. Selbstkatheterisierung funktionieren.

Hilfsmittelberatung und -versorgung durch geschultes Personal

Zusammenarbeit mit ortsansässigem Sanitätshaus z. B. Kompressionsstrumpf, Rollator. Auch Prothesenanpassung bei Knochentumoren durch Orthopäden in Zusammenarbeit mit dem Sanitätshaus ist möglich.

Multimodale Schmerztherapie

Kombination von regelmäßiger und zeitnaher Schmerztherapieanpassung sowie manuelle und psychologische Methoden der Schmerzreduktion

Bedarfsgerechte Wundtherapie

durch speziell qualifiziertes Personal nach aktuellen Leitlinien.
Die Schmerz- und Wundtherapie wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt und hilft Ihnen mit der Bewältigung von chronischen oder akuten Schmerzen. Bei Krebspatienten können z. B. wundbedingte Schmerzen oder Tumorschmerzen auftreten. Unser Ziel ist Ihre Schmerzfreiheit.

Krebs und Sexualität

Tumortherapien können zu Erschöpfung, hormonellen Störungen sowie einem veränderten Körpergefühl führen, was die Sexualität beeinflussen kann. In der onkologischen Therapie sprechen wir mit Ihnen und ggf. Ihrem Partner über Sexualität nach Krebs. Das Ziel ist, Sie in geschütztem Umfeld von Sorgen, Vorurteilen und Leistungszwängen zu befreien. (Link zu Flyer Sexualität und Krebs)

Frauenärztliche Betreuung bei gynäkologischen Tumoren oder frauenärztlichen Erkrankungen
Logopädie bei Schilddrüsenkrebs

Behandlung von Heiserkeit, Kurzluftigkeit und Verschlucken als postoperative Folgen (in Kooperation).

Behandlung bei Begleiterkrankungen
  • Aufgrund der verschiedenen Schwerpunkte unserer Klinik, können wir Sie umfassend behandeln. Unsere fachübergreifende Zusammenarbeit ist uns wichtig, daher können wir sie bei diesen Begleiterkrankungen problemlos mitbehandeln:
  • Gynäkologische Mitbetreuung bei frauenärztlichen Problemen
  • Urologische Mitbetreuung bei Problemen mit dem Wasserlassen und Inkontinenz
  • Orthopädische Mitbetreuung bei Knochentumoren und Knochenmetastasen
  • Beim Multiplen Myelom halten wir das „MOON Konzept“ vor: Hier arbeiten Nierenfacharzt, Orthopäde und Onkologe für Sie Hand in Hand.
  • Als Diabeteszentrum der Deutschen Diabetes Gesellschaft kümmern wir uns um alle Probleme mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, auch bei schwierigen Fällen
  • Gewichtsreduktion bei Adipositas
Raucherentwöhnungsprogramm

Rauchen ist eines der größten Krebsrisiken. Wir bieten daher Rauchern ein intensives Raucherentwöhnungsprogramm an.

Psychologische Tests

Mit unseren Testangeboten, die Sie z.T. auch selbst durchführen können, können Sie persönlich  mehr über Ihr Befinden und Ihre Belastungen lernen. Dies hilft uns, Ihre Therapie zielgerecht zu planen.

Palliativmedizinische Sprechstunde

Sie haben die Möglichkeit palliativmedizinisch betreut zu werden, wenn Ihr Tumor fortgeschritten ist. Gerne bieten wir Ihnen auch Beratungsgespräche an, es sind dadurch viele Verbesserungen der Lebensqualität und des Befindens möglich. Unsere Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung in der Betreuung palliativmedizinischer Patienten und deren Probleme.

Was wir Ihnen außerdem anbieten:

  • Strukturierte Diabetiker-Schulung Typ 1 und Typ 2
  • Ernährungsberatung mit Lehrküche und Lehrbuffet
  • Alle relevanten krankengymnastischen und balneo-physikalischen Verfahren
  • Psychologische Einzelgespräche, Gruppenarbeit
  • Entspannungsmethoden wie Autogenes Training, konzentrative Entspannung, muskuläres Tiefentraining, Eutonie
  • Verhaltenstherapeutisch orientierte Gruppen wie Raucherentwöhnung,, Schmerzgruppe, Stressmanagement
  • Gewichtsreduktion als Programm mit Ernährungsberatungen und Lehrküche, Verhaltenstherapie, Wassergymnastik und Sport und kalorienangepasster Kost

Behandlungsziele der Onkologie

  • Optimierung der Rekonvaleszenzphase (Wiederherstellung der Gesundheit)
  • Verbesserung der Bewegungsfähigkeit bei Funktionseinschränkung
  • Behandlung vorübergehender Therapiefolgen (z. B. Taubheitsgefühle/Mißempfindungen der Nerven durch Chemotherapie, Fatigue, Gedächtnisstörung, Blutarmut, Wundheilungsstörungen, Schmerzen)
  • Informationsvermittlung: Sie erfahren mehr über die eigene Krankheit, über Krebsentstehung, Behandlung und Nachsorge, über das chronische Erschöpfungssyndrom, über sinnvolle Ernährung sowie psychische Krankheitsverarbeitung. Das vermittelt Sicherheit, auf der die weiteren Schritte aufbauen können.
  • Psycho-onkologische Betreuung: Als Hilfestellung, die schwierige Situation zu bewältigen und einen eigenen Weg zu finden, nutzen wir Gruppengespräche als offenen Erfahrungsaustausch. Dazu gehört auch das Ansprechen spezieller Themen, z. B. eine Veränderung der sozialen Kontakte durch die Krankheit sowie Einzelgespräche und Entspannungstechniken.
  • Klärung sozialer Fragen, wie z. B. zu rechtlichen und finanziellen Hilfen, die zur sozialen Wiedereingliederung eingeleitet werden können.
  • Arbeitsfähigkeit klären in der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation.
  • Diagnostische Maßnahmen zur Erkennung von Komplikationen und Frührezidiven (z.B. Ultraschalluntersuchungen, Tumor-Marker)
  • Sinnvolle Freizeitgestaltung: Kreatives Gestalten, geführte Wanderungen, Konzerte usw.

Angehörigenkonzept

Angehörige sind als Begleitpersonen bei der Rehabilitation willkommen. Bei onkologisch-urologischen Patienten wird auch eine Partnerinnengruppe angeboten, in der sie unter Begleitung durch einen Psychologin sich austauschen können. Bei Bedarf sind auch psychologische Paargespräche möglich. Es stehen im Haus Doppelzimmer für die gemeinsame Unterbringung zur Verfügung oder Einzelzimmer können dazu gebucht werden. Angehörige können gerne an Vorträgen mitteilnehmen, weitere Leistungen sind dann möglich, wenn ärztliche Verordnungen mitgebracht werden. Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere zugehörige Broschüre.

Weitere Informationen zum Download

Wer Sie behandelt

Dr. med. Jasmin Doll

Dr. med. Jasmin Doll

Oberärztin Hämatologie/Onkologie

Dr. med. Dietmar Schwörer

Dr. med. Dietmar Schwörer

Oberarzt Gynäkologie

Jens Leiendecker

Jens Leiendecker

Oberarzt Urologie

Dr. med. Andrzej Remiszewski

Dr. med. Andrzej Remiszewski

Oberarzt Orthopädie

Wie Sie uns kontaktieren können

Susanne Moser

Susanne Moser

Leitung Aufnahme

MEDICLIN Staufenburg Klinik