16.05.2019

Nephrologie: Definition, Aufgaben und Einsatzgebiete

Was ist Nephrologie?

Die Nephrologie, zu Deutsch Nierenheilkunde, ist eine Fachrichtung der Medizin, die sich mit Erkrankungen und Funktionstörungen der Niere beschäftigt. Die Nephrologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin. Erkrankungen, die von einem Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie diagnostiziert und behandelt werden, sind unter anderem:

  • chronisches und akutes Nierenversagen
  • Entzündungen der Niere
  • Infekte an Nieren und Harnwegen 
  • angeborene Nierenerkrankungen.

Auch bei Bluthochdruck, Blutarmut und bei Blut und Eiweiß im Urin werden häufig Fachärzte der Nephrologie zur Abklärung hinzu gezogen, da Störungen der Nierenfunktion dafür mögliche Ursachen sind.

Behandlungsspektrum und -ziele

Die Nephrologie umfasst die Abklärung und nicht-chirurgische Behandlung von Nierenerkrankungen. Ein wichtiges Ziel ist dabei, die Funktion erkrankter Nieren soweit zu erhalten, dass eine dauerhafte Dialyse (künstliche Blutreinigung) oder eine Nierentransplantation nicht notwendig werden. Das Behandlungsspektrum umfasst die Therapie mit Medikamenten, die Information des Patienten über eine geeignete Ernährung, die Behandlung bei akutem Nierenversagen, die Vorbereitung und Nachsorge bei Nierentransplantationen und die Durchführungen von Dialyseverfahren.

Da häufig Wechselwirkungen zwischen Nierenerkrankungen und gesundheitlichen Problemen wie Diabetes sowie Übergewicht (Adipositas) bestehen, werden in der Nephrologie auch diese Zusammenhänge betrachtet. 

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Jürgen Wagner

Prof. Dr. med. Jürgen Wagner

Chefarzt Innere Medizin

MEDICLIN Staufenburg Klinik

Dr. med. Thomas Jörg Helling

Dr. med. Thomas Jörg Helling

Leitender Oberarzt Innere Medizin

MEDICLIN Staufenburg Klinik

Dr. med. Felix Günther

Dr. med. Felix Günther

Oberarzt Innere Medizin

MEDICLIN Staufenburg Klinik