16.05.2019

Diabetes mellitus Typ 1

Was ist Diabetes mellitus Typ 1 und wie wird er behandelt?

Diabetes mellitus Typ 1 wird auch als insulinabhängiger Diabetes bezeichnet. Rund 10 % aller mit Diabetes mellitus diagnostizierten Patienten leidet an Typ 1 Diabetes. Die Bezeichnung "Jugendlichen-Diabetes" hält sich immer noch, obwohl die Erkrankung in jedem Lebensalter neu auftreten kann. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem des Körpers die eigenen insulinproduzierenden Zellen angreift und zerstört.

Welche Folgen ergeben sich daraus?

Die Autoimmunreaktion führt dazu, dass die Bauchspeicheldrüse kaum oder kein Insulin produziert. Insulin ist in unserem Körper wichtig für die Aufnahme von Zucker in den Zellen. Fehlt Insulin, können die Zellen bei Patienten des Typs 1 Diabetes keine Glukose (Traubenzucker) aufnehmen. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel stark an, was zu typischen Diabetes-Symptomen wie vermehrtem Durst und Harndrang, Zuckerausscheidung im Urin, Schwäche und schließlich Bewusstseinsbeeinträchtigungen führt.

Unbehandelt führt der Diabetes mellitus Typ 1 zum Tod. Die Behandlung besteht im Ersatz des fehlenden Insulins.

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Jürgen Wagner

Prof. Dr. med. Jürgen Wagner

Chefarzt Innere Medizin

MEDICLIN Staufenburg Klinik

Dr. med. Thomas Jörg Helling

Dr. med. Thomas Jörg Helling

Leitender Oberarzt Innere Medizin

MEDICLIN Staufenburg Klinik

Dr. med. Felix Günther

Dr. med. Felix Günther

Oberarzt Innere Medizin

MEDICLIN Staufenburg Klinik